Graphen fliegen zu einem Data Hub Dashboard

Agile Entwicklung des Data Hubs der Wintershall Dea: Daten gemeinsam nutzen

Lesezeit
5 ​​min

In diesem Artikel berichten wir von der Zusammenarbeit mit der Wintershall Dea und wie bei der Entstehung des Data Hubs, einer Plattform für die gemeinsame Datennutzung, nicht nur Teams begonnen haben, agil zu arbeiten, sondern sich die agilen Strukturen bis in die Organisation fortsetzen.

Ziel: Gemeinsame Datennutzung

Immer noch stehen Unternehmen, die sich digitalisieren wollen, vor großen Herausforderungen, die je nach Branche stark variieren können. Eines haben jedoch die meisten gemein: den Bedarf an Daten. Häufig wird ihr Potenzial nicht genutzt, da wichtige Daten in Silos bearbeitet werden. Synergieeffekte bleiben auf der Strecke.

Für das europäische Gas- und Ölunternehmen Wintershall Dea hat mit diesen Herausforderungen auch die Suche und die Entwicklung einer umfassenden Digitalisierungslösung begonnen. Wintershall Dea operiert weltweit als Betriebsführer und Projektpartner entlang der Öl- und Gas-Wertschöpfungskette und strebt mit dem neuen Data-Hub-Projekt eine gemeinsame, unternehmensübergreifende Datennutzung an.

Um den enormen Datenbedarf bei der Digitalisierung möglichst effizient bedienen zu können, entsteht nun die Data-Hub-Plattform. Dafür kommt eine Cloud-Infrastruktur zum Einsatz, die verschiedene Datenprodukte miteinander verknüpft und sich beliebig skalieren lässt. Unternehmen soll so die Möglichkeit gegeben werden, alle anfallenden Daten einzuspeisen, zu verwalten und zu analysieren.

Um ein so umfangreiches Projekt erfolgreich und bis ins kleinste Detail mit höchstem Qualitätsanspruch zu verwalten, greift Wintershall Dea auf ein weitreichendes Partnernetzwerk zurück.

Als Teil des Netzwerkes begleitet inovex diese Digitalisierungsreise.

Data Hub für bessere Entscheidungsfindung

Der Data Hub von Wintershall Dea dient als zentrale Plattform, um unternehmensweit Daten zu verknüpfen und so Mehrwerte zu generieren. Schon bei der Einspeisung der Daten kann der Data Hub als Quality Gate genutzt werden und so bereits im Vorfeld für genauere Analyseergebnisse sorgen. Im Kern verbindet die Plattform dann die gesammelten Informationen miteinander und reichert sie mit weiteren Daten an, die aus anderen Unternehmensquellen stammen.

Die Cloud-Infrastruktur soll einerseits Skalierbarkeit gewährleisten, um unbegrenzt viel Speicher-  und Prozessorkapazität zur Verfügung zu haben, und andererseits ortsunabhängigen, sicheren Zugang  ermöglichen. Endnutzer können die Daten aus übersichtlichen Dashboards auslesen und in Reportings überführen. Data-Science- und Machine-Learning-Modelle helfen zudem bei der Aufbereitung und Analyse der Daten und generieren so neue Business Insights.

Entwicklung mit beweglichem Ziel

Bei einem Großprojekt mit vielen Partnern, ist es wichtig, so flexibel wie möglich zu arbeiten. Eine feste Zielsetzung war anfangs unmöglich, daher entschied sich Wintershall Dea für eine agile Produktentwicklung, die die Entwicklung der Teilsysteme über mehrere Iterationen  hinweg ermöglicht. So kann flexibel auf Veränderungen eingegangen und die Plattform auch während der Projektzeit und darüber hinaus weiterentwickelt werden.

Agile Projektarbeit

Als Partner für ein agiles Setup unterstützt inovex bei der Fortbildung und der agilen Organisation der Teams von Wintershall Dea und ergänzt sie durch eigene Expert:innen im Bereich Data Engineering.

Um alle Beteiligten schnell in den neuen agilen Arbeitsmodus einzuführen, wurden Workshops durchgeführt, die bis in die Führungsebene breitflächig angenommen wurden. Es war jedoch schnell klar, dass dies nur der erste Schritt sein konnte. Mit dem Einsatz eines Scrum Masters konnten schließlich die schon im Backlog gesammelten Aufgaben sinnvoll in Stories strukturiert und genauer definiert werden. Auch die zweiwöchigen Sprints, in denen die vorher festgelegten Aufgaben erarbeitet werden, können so strukturierter und zielführender durchgeführt werden. Das gestaltete die Projektarbeit nicht nur effizienter, sondern machte Fortschritte auch besser nachvollziehbar.

Herausforderungen erfolgreich überwunden

Unabhängig vom Data Hub stellte der Merger mit der Dea, Deutsche Erdoel AG, Wintershall während der Projektlaufzeit vor eine besondere Herausforderung. Der Zusammenschluss bedeutete nicht nur eine Vergrößerung der unternehmensweiten Kapazitäten, sondern auch eine wiederholte Anpassung der agilen Teams. Die Zusammenführung der beiden Unternehmen hat jedoch zu einem Agilisierungsschub verholfen.

Durch den Einsatz eines erfahrenen Scrum Masters und ergänzender Workshop-Angebote wurden die neuen Teams weiter darin bestärkt, mehr Aufgaben im agilen Prozess zu übernehmen und die Entwicklungsschritte des Data Hubs eigenständiger zu planen.

Gleichzeitig wurden die Stakeholder viel stärker in das agile Arbeiten an der Plattform einbezogen und so mehr Verständnis dafür geschaffen.

Im nächsten Schritt haben Wintershall Dea und inovex geplant, wie sich die gesamte Organisation agilisieren lässt. Auch über das Projekt hinaus coacht inovex nun andere Bereiche bei Wintershall Dea im agilen Arbeiten.

Flexibles Wachstum

Durch sein weitreichendes Partnernetzwerk und die agile Zusammenarbeit hat Wintershall Dea mit dem Data Hub so schließlich eine Plattform aufbauen können, die sich nicht nur technologisch, sondern auch organisatorisch ständig weiterentwickelt. Durch den anwendungsbezogenen Ansatz des Data Hubs sollen zukünftig zusammen mit der Nutzer-Community neue Mehrwerte durch Datenverarbeitung  geschaffen werden.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel