Zwei Kreise in denen ino und day stehen überschneiden sich: das Logo des inoCircle Day

inoCircle Day #2 – Testen, Analysieren, Weiterbilden

Lesezeit
4 ​​min

Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr kamen über 100 Mitarbeiter:innen am inoCircle Day zusammen, um sich in 14 Sessions weiterzubilden sowie neue Technologien zu testen und auszuprobieren und zu evaluieren.

Innovation Circles (inoCircles) sind ein zentrales Instrument, um unsere Leistungsbereiche fachlich und methodisch weiterzuentwickeln. Hier kommen Kolleg:innen zusammen, die gemeinsam neue Ideen ausarbeiten, Wissen austauschen und die Kernwerte von inovex leben: Innovation und Exzellenz.

Die selbstorganisierten inoCircles behandeln strategische, methodische und technologische Themen, die ihre tägliche Projektarbeit verbessern. Der inoCircle Day gibt ihnen den Raum, sich an einem Tag intensiv einem Vorhaben zu widmen – vom Testen neuer Programmiersprachen bis hin zur Entwicklung von Open-Source-Technologie.

Ein Tag mit Fokus auf Gemeinschaft und Fortschritt

Laptop steht vor Monitor mit Plan für Deployment
Die Cloud-Architektur vom inoCircle Cloud steht!

Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr haben sich die inoCircles virtuell – und teils auch vor Ort – zusammengefunden, um gemeinsam an ihren Projekten zu arbeiten. Da die Arbeitsgruppen bei inovex häufig von mehreren Standorten aus arbeiten, war die virtuelle Videokonferenz das Kommunikationsmittel der Wahl. Trotz der geografischen Entfernung näherten sich die Teams ihren Themen gewohnt schnell und schon kurz nach dem Startschuss um 9 Uhr fanden sich die Gruppen zusammen, um in den Tag zu starten.

Ob beim Testen, wie sich die Data Stacks Snowflake und Databricks gegeneinander schlagen oder bei der testweisen Entwicklung einer Multiplattform-App mit Kotlin. Durch eine große Themenvielfalt konnten alle das richtige Angebot für sich finden.

So haben die Teilnehmenden der Session des inoCircles Cloud zum Beispiel an Möglichkeiten gearbeitet, Scrumlr bei einem Cloud Provider mit so wenig langfristigem Management-Aufwand und Kosten wie möglich zu deployen. Die Idee dahinter war, eine Blaupause für zukünftige Kundenprojekte zu schaffen.

inovex besser machen

Neben Sessions, die zum Ziel hatten, die Arbeit beim Kunden noch effizienter zu machen, gab es auch Gruppen, die sich zum Ziel gesetzt haben, die Arbeit bei und mit inovex zu verbessern.

So hat der inoCircle Data Science die Attractify Data Challenge gestartet und über 200.000 Events analysiert, die das Open Source Tool Attractify in den letzten Monaten auf inovex.de gemessen hat. Die Ergebnisse können nun für eine verbesserte User Experience auf inovex.de eingesetzt werden.

Beim inoCircle Systems Engineering stand das inoCube Projekt im Fokus. Hierfür sollte eine Produktionsumgebung aus Azure und Terraform gebaut werden. So können zukünftig Mitarbeitende weiterhin neue Features für den inoCube entwickeln und ausprobieren, während der Live-Betrieb des inoCubes weiterläuft. Am Ende des Tages war das Team nahezu fertig und rollt die Umgebung im Nachgang aus.

Entwicklung von Open-Source-Lösungen

Daumen hoch vor Monitor
Die Entwicklung des CalenderSync Tools geht gut voran.

Auch am CalendarSync Tool wurde weitergearbeitet. Beim ersten inoCircle Day hat der inoCircle Open Source das Projekt gestartet und im vergangenen halben Jahr weiter daran gearbeitet. Ziel war es, ein Tool zu entwickeln, das die Kalender von inovex und Kunden synchronisiert. Das CLI Tool ist bereits intern erfolgreich im Einsatz und während des inoCircle Days konnte dank Mob Programming der Reminder Sync entwickelt werden. So ist das Projekt einen großen Schritt näher an den Open Source Release gekommen, um auch anderen Teams die Arbeit zu erleichtern.

Auch die anderen inoCircles haben geplant, getestet und Neues entdeckt. Hier konnten Kolleg:innen gemeinsam an folgenden Themen arbeiten:

  • Mini Hackathon zum Testen von Fresh, Qwik, Astro und Remix
  • CSS-Neuheiten ausprobieren
  • Threat Modeling Hands-on mittels STRIDE-Modell
  • Entwicklung einer Multiplattform-App mit Kotlin
  • Testen der Push Datasets in PowerBI
  • Erkundung des Wegs vom Design über semantisches HTML hin zu mehr Accessibility im Web führt
  • Co-Learning und Ausprobieren von Rust
  • Vergleich der Web-Entwicklungssprachen Tauri und Wails
  • eine Multiplattform-App mit Kotlin entwickelt
  • die Web-Entwicklungssprachen Tauri und Wails verglichen
  • Clean-Coding-Prinzipien und ein entsprechendes Tutorial erarbeitet

To be continued …

Aufgrund der großen positiven Resonanz auf den Tag und der vielen Erfolge, die in den unterschiedlichen Runden verbucht werden konnten, wird der inoCircle Day wohl auch in Zukunft ein Teil der cross-funktionalen Zusammenarbeit bei inovex sein – für die Förderung von innovativen Ideen, den Aufbau von Wissen und den gemeinsamen Spaß am Experimentieren und Zusammenarbeiten.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel