Der Roboter BOB3 in pink auf mintfarbenem Grund

mint:pink 2021: Endlich wieder gemeinsam vor Ort programmieren!

Lesezeit
3 ​​min

Im Rahmen des Programms mint:pink haben wir am 7. September 2021 wieder Schülerinnen im inovex Office Hamburg begrüßt und mit ihnen vor Ort einen Roboter programmiert.

Laptops, Tablets oder Smartphones begleiten uns ständig im Alltag. Damit die Kamera auslöst, eine Website aufruft oder ein Youtube-Video abspielt, verarbeiten die Computer unser Scrollen, Tippen und Wischen. Dafür führen sie einen Programmcode bzw. viele Zeilen Code aus. Doch bevor das überhaupt möglich ist, muss der Code erstmal vom Menschen ausgearbeitet werden. Das macht uns Menschen zu den Lehrer:innen des Computers.

 

Programmieren des Roboters B·O·B·3

Unter dem Motto #endlichwiederunterwegs konnten über 150 Mädchen, die am Schülerinnen-Programm mint:pink der Initiative NAT teilgenommen haben, MINT (Mathe, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) endlich wieder vor Ort erleben. In diesem Rahmen besuchten uns 7 Schülerinnen des Matthias-Claudius-Gymnasiums im Hamburger inovex Büro, um gemeinsam zu coden.

Die Schülerinnen lernten den kleinen Roboter B·O·B·3 kennen, dem sie unterschiedliche Dinge beibringen konnten, indem sie ihn selbst programmiert haben. B·O·B·3 kann beispielsweise verwendet werden als

  • Taschenlampe: B·O·B·3 schaltet durch die Berührung des linken Arms alle LEDs weiß ein und durch die Berührung des rechten Arm wieder aus.
  • Thermometer: Der Mikrocontroller auf deinem B·O·B·3 hat einen Temperatur-Sensor integriert, der reagiert, wenn man ihn in den Kühlschrank legt.
  • Wächter: B·O·B·3 agiert als Türwächter und passt auf, dass niemand das Zimmer betritt!

   

 

Erfahrungsaustausch mit Expertinnen

Natürlich gab es auch ausreichend Möglichkeiten, mit den inovexler:innen Miriam, Anna-Lena, Frauke, Linda und Marisa über ihren Berufsalltag zu sprechen oder andere Fragen wie „Wie bist du zum Programmieren gekommen” zu klären. Zwar arbeiten bei inovex viele IT-Expert:innen aus verschiedenen Disziplinen wie Informatik, Mathematik, Physik oder Design, aber auch Expert:innen, die sich um Personal, Finanzen, Vertrieb, Marketing, um unsere Büros und um coole Events kümmern. Dabei muss der Arbeitsort der Kolleg:innen nicht typischerweise der stereotype Informatiker-Keller sein: So konnten wir Kolleg:innen aus anderen inovex Büros (oder ausnahmsweise vom Strand in Portugal) einfach und flexibel zu uns nach Hamburg schalten.

 

    

     

Alle zusammen hatten wir einen vielfältigen und spannenden Tag!

„Das Programmieren von Bob3 hat mir Spaß gebracht und ist mir leichter gefallen als ich dachte.“

„Informatik ist mehr als Programmieren und den ganzen Tag vor dem Rechner sitzen.“

„Die Räumlichkeiten haben mir gut gefallen, vor allem das Wohnzimmer.“

 

Mehr Infos zu mint:pink

mint:pink ist ein Mut-mach-Programm für Mädchen in der Mittelstufe, das Schülerinnen dabei Hilft, die Option MINT für sich zu entdecken. Es zeigt, wo MINT-Fächer in der Praxis angewendet werden, bringt interessierte Mädchen mit Gleichgesinnten zusammen und stellt Kontakte zu weiblichen Vorbildern her. Bei mint:pink bleiben Mädchen unter sich: Bis zu 15 Schülerinnen je teilnehmender Schule können teilnehmen. Die Schulleitung und die für das Programm verantwortliche Lehrkraft müssen der Bewerbung zustimmen, da die Schülerinnen für die Teilnahme an den Programmtagen vom Unterricht freigestellt werden. mint:pink ist ein Angebot der Initiative NAT gGmbH.

Mehr Infos gibt es hier.

 

Hat dir der Beitrag gefallen?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel