DevOps

Agile Arbeitsmethoden und Continuous Delivery sind die wesentlichen Treiber für Schnelligkeit und Qualität bei der ganzheitlichen Entwicklung digitaler Dienste.

DevOps ist die nächste Stufe von agilen, interdisziplinären Teams. Deren Zweck war schon immer, alle an der Gewinnschöpfung beteiligten Mitarbeiter bzw. Funktionen zusammenzufassen. Wenn ein Produkt betrieben werden muss, um Gewinn zu erwirtschaften (etwa bei Web-Anwendungen), würde ein interdisziplinäres Team beispielsweise aus Mitarbeitern bestehen, die jeweils für Deployment, Betrieb und Verwaltung zuständig sind.

Da Produkte immer mehr Komponenten beinhalten, die von Spezialisten bedient werden müssen, wird die Frage nach der Integration von Spezialisten in Entwicklerteams immer relevanter. DevOps ist für uns kein leeres Buzzword, sondern prägt seit vielen Jahren unsere tägliche Projektpraxis auch und gerade im Data Center. Wir helfen Entwicklung und Betrieb so zu verzahnen, dass am Ende ein „Wir“ steht. Lesen Sie hierzu unsere Case Study „DevOps-Betrieb für die Senderportale von ProSiebenSat.1“.

Bei der agilen Entwicklung digitaler Dienste gehört eine kontinuierliche Auslieferung von Software zum Fundament der Methode. Hierfür muss das Data Center die Voraussetzungen in Form von Automatisierung schaffen. Mit unserem „Open Source Data Center Management“-Ansatz kann auch diese Bedingung erfüllt werden.

Continuous Delivery Pipeline
Continuous Delivery Pipeline

Agile Methoden

Unsere Projekt-Teams haben von Anfang an ein gemeinsames Verständnis von den Zielen und der Vorgehensweise und richten ihre Arbeitsmethoden entsprechend danach aus. Ob Kanban oder Scrum - die Teams wählen immer die optimale Methode, um die gestellten Aufgaben sicher und schnell umsetzen zu können. Dabei haben sie immer den späteren Produktivbetrieb im Data Center und die dafür erforderlichen Qualitätsmerkmale im Blick.
Wie wir Ihre DevOps-Anforderungen methodisch unterstützen können:

  • Scrum
  • Kanban
  • Agiles Projektmanagement

Lesen Sie auch in unserem Blog: DevOps: Agile Entwicklung und Betrieb Hand in Hand

DevOps-Betrieb für die Senderportale von ProSiebenSat.1

DevOps-Betrieb für die Senderportale von ProSiebenSat.1

Die Online-Portale der ProSiebenSat.1 Networld zählen zu den meistbesuchten Netzwerken im deutschen Internetmarkt: Mehr als 1,3 Millionen Visits erreichen täglich die Seiten der bekannten TV-Sender der Gruppe. Hinter dem Erfolg steht eine anspruchsvolle IT-Landschaft, für deren Aufbau, Steuerung und Betrieb ProSiebenSat.1 das Know-how der IT Engineering & Operations Spezialisten von inovex nutzt – eine enge, partnerschaftliche Zusammenarbeit sichert die hohe Qualität.

Case Study „DevOps bei ProSiebenSat.1“ jetzt lesen

Sie haben Fragen oder möchten zu diesem Thema beraten werden?

Dann rufen Sie uns an unter +49 (0)721 619 021-0 oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Weitere Themen:

Matthias Albert

Ich freue mich auf Ihre Nachricht!

Matthias Albert

Head of IT Engineering & Operations

inovex Vorträge

Alexander Pacnik / 29.09.2016

DevOps

Vortrag über die Zusammenhänge bei DevOps, Scrum/Agile, Continuous Delivery, Cloud/Container & Microservices, und worauf es bei der Umsetzung ankommt.

Vortrag downloaden

inovex Blog

18.06.2016

DevOps: Agile Entwicklung und Betrieb Hand in Hand

Puppet Labs hat vor kurzem einen Bericht veröffentlicht, der die Verbindung zwischen der Performanz eines Unternehmens, der Performanz der Unternehmens-IT und der Verwendung von DevOps-Praktiken herstellt. Diese werden im folgenden genauer erklärt.

Blog-Artikel lesen

inovex Case Study 12/2015

Entwicklung eines vollautomatisierten Data Centers für den Online-Shop auf www.dm.de

Case Study jetzt lesen

Interview mit JAXenter

11.2017

„Muss es denn immer gleich Docker oder Kubernetes sein?“

In seiner Session auf der DevOpsCon 2017 nahm Michael Bruns Container ganz genau unter die Lupe. Im Interview mit JAXenter erklärt er beispielsweise, wann man um Container fast nicht herum kommt und wann man lieber die Finger davon lassen sollte.

Hier geht's zum Interview