März 2020: What’s happening?

Die Corona-Pandemie ist eine besondere, globale Situation, wie sie noch niemand von uns bisher erlebt hat. Während wir in Deutschland relativ einträchtig auf die aktuellen, fundierten und sachlichen Einschätzungen des Virologen Christian Drosten hören, ist die globale Situation sehr unübersichtlich. Klar ist derzeit wohl nur, dass die drastischen Auswirkungen der Pandemie nicht so schnell vorüber sein werden wie es sich viele wünschen und dass die globalen Erfahrungen der Pandemie kein „Alles wird wieder wie vor der Pandemie“ zulassen werden.

Bill Gates hatte bereits lange vor den Gefahren von Pandemien gewarnt: ‘We should’ve done more’. Mark Zuckerberg möchte – angesichts des massiv angestiegenen Informationsaustausches – mit seinen (jetztmittlerweile) Remote-remote arbeitenden Teams den Laden am Laufen halten: ’Just Trying to Keep the Lights On’. Satya Nadella möchte in diesen unklaren Zeiten unterstützen, wo es möglich ist: ‘There is no playbook for this’. Sundar Pichai sieht Googles Rolle ebenfalls in der Hilfe und Unterstützung der globalen Nutzer:innen: „You’ve heard me talk about helpfulness in the context of moments big and small. This is one of those big moments“. Und Jeff Bezos konzentriert sich jetzt vollständig auf Amazons Rolle im Rahmen der Pandemie: ‘Wholly focused’.

Das ist ausreichend Material zum Nachdenken, aus denen sich mehrere übereinstimmende Schlüsse ziehen lassen. Wir in der IT-Community sind in der privilegierten Situation, relativ einfach remote und verteilt arbeiten zu können. Wir sollten gerade jetzt  – angesichts sich verändernder Arbeitslasten – dem Betrieb aller von uns betreuten IT-Systeme unser Hauptaugenmerk schenken (und den Laden am Laufen halten). Zusätzlich sollten wir verstärkt unser IT-Wissen und unsere Hilfe anbieten, um pragmatisch Lösungen in diesen unruhigen Zeiten zu finden. In diesem Sinne alles Gute und Godspeed.

Herzlichst,

Christian Meder