Oktober 2020: What’s happening?

Die herbstliche Smartphone-Vorstellung von Apple, Google und Co. ist vorbei, die Reviews der neuen Geräte rollen herein. Nvidia und AMD haben ihre neuen Grafikkarten mit großen Performance-Sprüngen vorgestellt, und es sind kaum Exemplare zu bekommen. Die Robotaxis von Waymo kutschieren seit Anfang Oktober auch die breite Öffentlichkeit in Phoenix ohne Sicherheitsfahrer:innen. Tesla hat sein lange erwartetes Full Self Driving (FSD) Beta Release für eine erste kleine Gruppe von Fahrer:innen freigegeben. Das sind alles ziemlich spannende Entwicklungen, die aber angesichts einer globalen Pandemie, die Europa in eine zweite Zeit sehr restriktiver Beschränkungen führt, doch zweitrangig erscheinen.

Wir in der IT-Branche sind in der privilegierten Position, produktiv sein zu können. Aber in Ermangelung ungeplanter sozialer Kontakte (Gespräch an der Kaffeemaschine) sollten auch wir nicht in die Homeoffice-Falle der absoluten Effizienz, des Überforderns laufen. Eine Situation, die nur kurzfristig funktioniert –nicht umsonst war die IT-Branche schon vor Corona bekannt für die Gefahr von Depressionen und Burnouts bei Mitarbeiter:innen.

Denn weniger soziale Kontakte (auch im Privaten), eine angespannte globale gesellschaftliche Situation, die dunklere Jahreszeit in Europa und das sehr enge Zusammenrücken im Haushalt erhöhen den Druck auf uns alle.

Selbst die florierenden Teile der Wirtschaft werden unter einen Lasttest gesetzt, zuvorderst die Logistikbranche und der Onlinehandel. So ist es auch in der IT wichtig, sich auf das Enabling, den Support und das Operating zu konzentrieren. Alles ist machbar, erfordert aber unsere erhöhte Aufmerksamkeit, um auch den IT-Laden nachhaltig am Laufen zu halten. Beim aktuellen Ausblick auf die Entwicklung der Pandemie müssen wir alle einen langen Atem für ein Leben unter Virusbedingungen aufbringen. Dann werden wir auch hoffentlich ab Mitte 2021 mit den Lehren aus mehr als einem Jahr Pandemie die dringend notwendigen Arbeiten im Bereich der Digitalisierung von Bildung und Weiterbildung, der weitergehenden Automatisierung der Logistik und des Verkehrs sowie der Verfeinerung der Produktion angehen können. Stay safe stay hungry stay foolish.

Herzlichst,

Christian Meder