Entwicklung einer Mobile Payment App - inovex unterstützt Softwareentwicklung für Payleven

Die PIN-gesicherte Kartenzahlung kommt aus der Nische. Die Bezahldienste von Payleven machen bargeldlose Zahlungen besonders für kleine Unternehmen einfacher und billiger. Schnelle und sichere technische Entwicklungen sind in dem zukunftsträchtigen Markt das Gebot der Stunde. Das Mobile Development-Team von inovex lieferte für das Berliner Start-Up-Unternehmen wichtiges Know-how.

Die Experten sind sich einig: Mobilen Bezahldiensten, die über Smartphones oder Tablets abgewickelt werden, gehört die Zukunft. Der Wettlauf um die verschiedenen Systeme hat längst begonnen, in der Branche herrscht angesichts prognostizierter Wachstumsraten von jährlich über 40 Prozent Gründerzeitstimmung. Der Ausblick auf die Zukunft der sogenannten „mobile POS“-Technologien – also Möglichkeiten der Kartenzahlung jenseits von fest installierten Kassensystemen – reicht bis hin zu einem völligen Umbruch im weltweiten Einzelhandel, wie ihn E-Bay-Chef John Donahoe 2013 vorhersagte. Das deutsche Start-up-Unternehmen Payleven hat sich in diesem jungen, äußerst dynamischen Markt erfolgreich positioniert und war in Europa als erstes Unternehmen mit einer sicheren Chip & PIN-Lösung am Markt. Weil das flexible Mobile-Payment-System ganz ohne Fixkosten, Mindestumsätze, Anschlüsse und lange Vertragsbindung auskommt, bedarf es keiner kostspieligen Investitionen mehr, um Kartenzahlungen akzeptieren zu können: Ein Smartphone mit Internetzugang genügt. Damit spricht Payleven insbesondere kleinere oder nicht stationäre Betriebe, aber auch die „Digital Natives“ unter Betriebsinhabern an – vom Händler auf dem Wochenmarkt über Handwerker, Taxis, Lieferservices, Galerien, Messestände, Touristentouren oder temporäre „Pop-up“-Restaurants bis zu Geschäftsinhabern, die einfach ihr Smartphone oder Tablet einem klassischen Zahlungsterminal vorziehen. Erst 2012 gestartet, ist Payleven inzwischen in neun Ländern in Europa und in Brasilien aktiv.

Vorreiter der sicheren mobilen Kartenzahlung in Europa

Sogenannte Chip & Pin-Kartenleser sorgen dabei für ein Maximum an Sicherheit in der mobilen Zahlung und sind anderen, etwa unterschriftsbasierten, Lösungen überlegen: Der Kunde gibt dabei wie bei einem Kassenterminal seine EC-, Debit- oder Kreditkarte in ein Kartenlesegerät ein, das mit dem Smartphone oder Tablet des Händlers in Verbindung steht, und autorisiert seine Zahlung über die Eingabe seiner PIN. Die Kommunikation zwischen Mobilgerät und Kartenleser erfolgt über Bluetooth. Die von der Kreditkartenindustrie geforderten PCI-Standards legen dabei fest, dass die PIN-Eingabe auf einem separaten Gerät erfolgen muss, so dass die Zahlung mit Payleven Chip & PIN das gleiche Sicherheitsniveau wie bei klassischen Terminals bietet. Payleven wurde so als erster Mobile-Payment-Anbieter in Europa von VISA/V-Pay und MasterCard/Maestro zertifiziert (EMV/PCI). Damit verlässt die PIN-gesicherte Kartenzahlung ihre angestammte Nische in größeren Unternehmen mit meist stationären POS und erobert neue Anwendungsbereiche.

Bewegliche, schnelle Technikkompetenz gefragt

In technischer Hinsicht bestand die Herausforderung für die Gründer von Payleven von Beginn an in einer völligen Neuentwicklung der Anwendungssoftware, die nicht nur sicher und besonders einfach zu bedienen sein musste, sondern in ihrer jeweiligen Version – ohne Kompromisse bei der Qualität und dem geforderten Sicherheitsniveau – auch schnell auf dem umkämpften Markt platziert werden kann. Dafür benötigte Payleven einen Partner, der komplexe technische Spezialprobleme zeitnah in den Griff bekommen und flexibel agieren kann und der über umfassende Erfahrung in der Anwendungsentwicklung für Mobilgeräte (Android, iOS) verfügt.

Die Mobile Development-Experten der inovex GmbH unterstützen Payleven seit 2012 entscheidend in der Anwendungsentwicklung. Für die Chip & Pin-Lösung des Start-ups unterstützten inovex-Ingenieure die Integration, Implementierung und Zertifizierung der Anwendung und halfen so, den erfolgreichen Marktstart als europaweit erste derartige Lösung sicherzustellen. inovex entwickelte die Anbindung des Chip & Pin-Verfahrens an die bestehende Payleven-Applikation und begleitete die Zertifizierung bei den verschiedenen Kartenunternehmen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Payleven und inovex reicht bis Mitte des Jahres 2012 zurück, als inovex von Payleven hinzugezogen wurde, um das Unternehmen bei einem drängenden Spezialproblem der Vorgängertechnologie zu unterstützen. Bereits damals gelang es den inovex-Entwicklern, unter dem Zeitdruck der geplanten Markteinführung die Payleven-Anforderungen so umzusetzen und anzubinden, dass ein zuverlässiger und sicherer Betrieb gewährleistet wurde. Der Marktstart der Chip & Pin-Lösung im Februar 2013 markierte einen weiteren bedeutenden Meilenstein für Payleven – und für die Partnerschaft mit inovex.

Apps im OP-Saal: inovex als„Software-Klinik“

Häufig stehen technologiegetriebene Unternehmen trotz professioneller eigener IT-Ressourcen vor Problemen, die sich nicht – oder nicht ausreichend schnell –mit Bordmitteln lösen lassen. Diese können rasch wie ein Flaschenhals wichtige Prozesse in innovativen Unternehmen behindern. Wie im Falle von Payleven unterstützt inovex die IT-Abteilungen von Unternehmen jeder Größenordnung bei der Lösung anspruchsvoller Probleme und kann bei Bedarf die Umsetzung einzelner komplexer Aufgaben in der Entwicklung übernehmen. Dabei diagnostizieren die inovex-Ingenieure wie in einer „Software-Klinik“ zunächst systematisch die Ursachen von Qualitätsproblemen, schlagen Lösungswege vor und bewerten diese. Je nach Kundenwunsch verfolgt inovex die nötigen Maßnahmen weiter, bis der „Patient“ – die jeweilige Anwendung –, als „voll arbeitsfähig“ entlassen werden kann.

Aufgrund der ausgewiesen Erfahrung der inovex Mobile Development Teams – gerade im Bereich der nativen Android-Implementierung sowie HMTL5 gehört inovex zu den führenden Systemhäusern in Deutschland und ist in der Community regelmäßig mit Fachartikeln und Vorträgen vertreten – und seiner agilen, flexiblen Vorgehensweise kann inovex auch sehr spezielle Projekte zeitnah in den Griff bekommen. So auch im Falle der Chip & PIN-Lösung von Payleven, die mit dem Innovationspreis-IT 2014 der Initiative Mittelstand ausgezeichnet wurde.

Zusammenfassung

inovex hat die Anwendungsentwicklung für den Mobile-Payment-Dienstleister Payleven maßgeblich unterstützt. Die App des erfolgreichen Start-Ups kommuniziert mit verschiedenen Kartenlesegeräten, um Bezahl-Transaktionen abzuschließen. inovex implementierte unter anderem die sichere Anbindung an die App und trug dazu bei, dass Payleven europaweit als erstes Unternehmen mit einer Chip & Pin-Lösung für mobile Zahlungen auf dem Markt war.

Key Facts:

  • Unterstützung Anwendungsentwicklung
  • Integration + Implementierung Chip & PIN-Verfahren
  • Zertifizierung Chip & PIN-Verfahren
  • erfolgreicher Payleven Produktlaunch Chip & PIN-Verfahren 2/2013

Technologien:

  • Cross-Plattform / NDK-Entwicklung
  • Entwicklung Payment-Kernel (für iOS, Android, Windows)
  • Anbindung Zahlungsterminal über Bluetooth

Sie haben Fragen oder möchten zu diesem Thema beraten werden?

Dann rufen Sie uns an unter +49 (0)721 619 021-0 oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Weitere Themen:

Tobias Joch

Ich freue mich auf Ihre Nachricht!

Tobias Joch

Head of Application Development

inovex Webinar

Dominik Helleberg

Einführung in Android als Embedded-Plattform

Video ansehen (gegen Registrierung)

Javamagazin 05/2015

Christian Meder

Release auf Raten: Android 5 Lollipop und seine Nexus-Geräte

Zum Artikel

inovex Case Study 05/2014

Entwicklung einer Enterprise App für die Auditierung von Lieferanten

Mit dem Tablet zum Lieferanten, mit einem Klick ins Backend. inovex realisiert durchgängig digitale Audit-Lösung für Bosch.

Case Study jetzt lesen