Ehrenämter unserer Mitarbeiter

Viele der Kolleg*innen engagieren sich neben ihrem Job ehrenamtlich. Dieses soziale Engagement möchten wir würdigen und stellen hier einige Kolleg*innen und ihre Ehrenämter vor.

Igor Lankin, Head of Cloud Development bei inovex: Sanitätsdienst und „Coding for Charity“

Igor Lankin

„Ich bin im Sanitätsdienst bei der Stadtbereitschaft des Deutschen Roten Kreuzes Karlsruhe tätig. Die Stadtbereitschaft macht die Sanitätsdienste beim KSC und verschiedenen anderen Veranstaltungen, zum Beispiel bei DAS FEST, eine der größten Open-Air-Veranstaltungen in Deutschland. Dann sind über 120 Helfer inklusive Notärzten, Sanitätern und Betreuern vor Ort – alles Ehrenamtliche, die mit viel Engagement helfen. Außerdem engagiere ich mich hin und wieder im Social Media Team, das über die sozialen Netzwerke Einblick in die Arbeit des Sanitätsdienstes gibt.“

„Wir haben das Projekt „Coding for Charity“ ins Leben gerufen“

„Gerade bei Großveranstaltungen ist der Organisations- und Koordinationsaufwand der Einsatzkräfte enorm. Es muss schnell gehandelt werden, damit im Notfall die richtigen Leute in kürzester Zeit am Ort des Geschehens sein können. Dafür haben wir bei inovex das Projekt „Coding for Charity“ ins Leben gerufen, bei dem ich auch mitwirke. Mit modernsten Technologien und kreativen Ideen entwickeln Studenten gemeinsam mit erfahrenen Software-Entwicklern und -Architekten eine Software für die Einsatzleitung. Die App sorgt bei einem Einsatz dafür, dass die Einsatzleitung schnell informiert und die Einsatzkräfte optimal koordiniert werden. Denn es zählen oft Minuten.

Die Idee für das Projekt kam von den Mitarbeitern selbst und inovex hat sofort zugesagt, Coding for Charity personell, zeitlich und finanziell zu unterstützen. Ich finde es es super, dass ich mein Ehrenamt direkt mit meiner täglichen Arbeit verbinden kann und wir damit gleichzeitig auch etwas an die Gesellschaft zurückgeben können. Denn die App kann nicht nur die Arbeit des DRK, sondern aller Sanitätsdienste erleichtern.“

Matthias Rodi, Systems Engineer: Ehrenamt im Theater und im Zirkus

Matthias Rodi

„Ich bin bei „Die Koralle e. V.“ ehrenamtlich als Licht- und Tondesigner tätig. Die Koralle e.V. in Bruchsal ist ein Amateur-Theater vom ganz großen Kaliber. Es ist ein Theater zum Mitmachen und bietet Hobby-Schauspielern die Möglichkeit, sich auszuprobieren. Mein Ehrenamt kann ich gut mit meinem Hauptjob verbinden, weil ich meine Arbeitszeit je nach Arbeitsanfall flexibel einteilen kann.“

„Wir suchen immer Leute, die Lust haben, mitzumachen – vor und hinter der Bühne.“

„Im Moment sind wir stark auf die Hilfe von Außen angewiesen: Wir müssen vermutlich 2022 unser Theater räumen, da es nicht sicher ist, ob die Pacht für unser Haus verlängert wird. Wir wissen aktuell noch nicht, wie es danach weiter geht. Es wäre toll, wenn sich Menschen finden, die uns bei der Suche nach einem neuen Haus helfen oder gar uns ein neues Haus in Bruchsal vermitteln können. Aber auch über Spenden würden wir uns freuen. Denn selbst wenn wir ein neues Haus finden, brauchen wir ca. 500.000 Euro für einen Umbau auf unsere Erfordernisse. Wenn jemand helfen möchte, freuen wir uns über eine Kontaktaufnahme: info@diekoralle.de.

Als Zweites bin ich noch ehrenamtlich (und auch im Vorstand) im Zirkus Confetti e.V., und zwar als Akrobatik- und Diabolo-Trainer. Ebenso kümmere ich mich um die technische Leitung bei unseren großen Galavorstellungen. Der Zirkus Confetti e.V. ist ein Kinder und Jugendzirkus, der sich in erster Linie mit der Förderung von Kindern und Jugendlichen zwischen 6 und 18 Jahren im Bereich Zirkuskunst beschäftigt.“

Christina Rasimus-Aust, Online Marketing Managerin: Pressearbeit für Kindergarten

Christina Rasimus-Aust

„Neben meinem Job bei inovex unterstütze ich den Evangelischen Kindergarten Spielberg, den meine Tochter besucht, ehrenamtlich bei seiner Pressearbeit. In diesem Jahr hatte der Kindergarten sein 160-jähriges Jubiläum und daher fanden viele Veranstaltungen statt, über die berichtet werden sollte. Ich bin jedes Mal vor Ort, mache Fotos, schreibe Terminankündigungen, Pressemitteilungen, Sponsorenbriefe oder Dankesschreiben, Bilder müssen bearbeitet und zur Verfügung gestellt werden usw.“

„Mein Ehrenamt ist dank flexibler Arbeitszeit und Home-Office-Möglichkeit gut machbar.“

„Die Veranstaltungen finden meist, aber nicht immer, am Wochenende statt. Dazu müssen die Pressemeldungen geschrieben und rechtzeitig vor Druckunterlagenschluss an die Redaktionen geschickt werden. Da kann es auch mal Termindruck geben. In solchen Momenten ist es gut, wenn man sich z. B. den Weg zur Arbeit sparen und im Home Office arbeiten kann. Die 1 Std. Fahrtzeit lässt sich dann anders nutzen. Und die flexiblen Arbeitszeiten ermöglichen mir beispielsweise, einen Fototermin für den Kindergarten wahrzunehmen und erst danach ins Büro zu fahren. Die Arbeitszeit kann ich dann später nachholen. So lässt sich mein Ehrenamt auch mit Beruf und Familie gut vereinbaren.“

Zoran Cupic, Werkstudent im Bereich Big Data & Data Science: Projekt gegen Hatespeech im Internet

Zoran Cupic

„Ich habe gemeinsam mit ein paar Studenten meiner Hochschule das Projekt „Speak4Tolerance“ ins Leben gerufen. „Speak4Tolerance“ will mit einem Wettbewerb auf das Problem der sog. „Hatespeech“ im Internet aufmerksam machen. Das Phänomen der „Hatespeech“ oder auch des „Shitstorm“ und „Cybermobbing“ ist ein sehr gegenwärtiges Problem, das inzwischen auch strafrechtliche Aspekte hat. Es geht um Beschimpfungen, Verunglimpfungen und Drohungen von Menschen im Internet.“

„Wir wollten, dass sich Menschen aktiv zu einem respektvollen Umgang bekennen.“

„Wir wollten aktiv etwas dagegen tun. Wollten, dass sich Menschen aktiv zu einem respektvollen Umgang im Internet bekennen. Daraus ist ein Wettbewerb entstanden, bei dem jeder über Facebook mitmachen konnte. Inzwischen ist der Wettbewerb vorbei und die Preise wurden vergeben. Wir waren wirklich überwältigt von der Teilnahme und der Resonanz unserer Challenge. Das hat uns gezeigt, dass die Leute offen sind für das Thema und eigentlich viel lieber nett miteinander umgehen wollen. Bestimmt werden wir noch weitere Challenges organisieren.“

Presseartikel schwäbische.de

Jörg Ruckelshauß

Kontakt

Jörg Ruckelshauß

Head of Marketing & Communications

inovex Content Pool

Alle Tech-Vorträge im Content Pool

Hier geht's zu den Vorträgen

Aktuelle News über inovex und die Branche

inovex Newsletter

Jetzt hier anmelden!